FANDOM


"VANILLEJUNGES!" KORALLENJUNGES SCHRIE laut auf. Sie stürzte näher an den Eingang der Höhle und ihre Augen gewöhnten sich fast augenblicklich an die Dunkelheit.

Vor ihr floss ein tiefer und breiter Fluss schnell durch einen Höhlengang. Als sie den Kopf nach links wandte, sah sie einen kleinen hellen Punkt auf den Wellen auf und abtanzen. Es war Vanillejunges. "Vanillejunges!" Der kleine Punkt ging unter.

Panik erfasste Korallenjunges. Erst stand sie nur einige Augenblicke erstarrt da, dann drehte sie sich um und rannte zurück in die Höhle. Sie schlitterte bis zum Ende des zugefrorenen Teiches, sprang über den Bach und blieb schließlich unter dem Loch hinter der Kinderstube stehen.

"Funkensprung? Funkensprung! FUNKENSPRUNG!" Die kleine Kätzin schrie sich die Seele aus dem Leib, bis ihre Mutter endlich auftauchte. "Korallenjunges? Was machst du denn da unten?", miaute die rote Kätzin.

"Vanillejunges und ich haben verstecken gespielt, dann sind wir in den Tunnel hier gefallen, haben eine Höhle entdeckt in der es noch mehr Gänge gab und Vanillejunges ist in einen Tunnel reingegangen und da war ein Fluss und sie ist in den Fluss gefallen und ertrinkt jetzt wahrscheinlich!" Dies alles sprudelte in unglaublicher Geschwindigkeit aus der kleinen cremefarbenen Kätzin heraus, während ihre Stimme zum Ende hin immer leiser und zittriger wurde.

Ihre Mutter sah sie schockiert an. "Warte hier." Ihr Gesicht verschwand vom Rand des Loches. Beeil dich flehte Korallenjunges still in Gedanken, Sonst stirbt Vanillejunges noch bevor wir sie retten können!

Da tauchte Funkensprung mit Dunkelpelz, Blattschweif, Nachtpelz und Kristallpfote wieder auf. "Geh ein Stück zur Seite Korallenjunges", rief Blattschweif. Dann sprang sie durch das Loch den Schacht hinunter.

Die schildpattfarbene Kätzin landete sanft neben Korallenjunges. "Wo ist deine Schwester jetzt hineingefallen?", fragte sie leise. Korallenjunges schaute sie zitternd an, bevor sie in die Höhle lief und mit dem Schwanz auf den Tunnel zeigte. "Dort. Da fließt ein Fluss." Blattschweif wischte ihr leicht mit dem Schwanz über den Kopf, dann sprang sie elegant über den Fluss und den kleinen Teich und verschwand im Tunnel.

Funkensprung trat von hinten an sie heran, während Kristallpfote Blattschweif folgte. Korallenjunges wandte sich verängstigt an ihre Mutter "Kommt Vanillejunges wieder?" Sie sah sie mit großen und verängstigten Augen an. "Ja meine kleine, das wird sie." Funkensprung zog ihre Tochter eng an sich und begann ihr über den Kopf zu lecken, um sie zu beruhigen.

Dunkelpelz hatte sich in der Zwischenzeit die verschiedenen Tunnel angeschaut. Er zog gerade seinen Kopf aus einem wieder heraus und miaute: "Dieser Tunnel führt in etwa in die gleiche Richtung wie der mit dem Fluss. Mal sehen ob Vanillejunges irgendwo da hinten ist. Gehst du mit Korallenjunges wieder zurück ins Lager?", fragte er Funkensprung.

Die rote Kätzin nickte. "Hier unten ist es nicht sicher. Außerdem braucht sie etwas gegen den Schock." Der schwarze Kater nickte abwesend, bevor er in den Tunnel sprang.

"Komm mit." Funkensprung legte sanft den Schwanz auf Korallenjunges Schultern und führte sie zurück in den Tunnel, in den sie vorher mit Vanillejunges eingebrochen war. "Glaubst du, du schaffst es hier hoch, wenn ich dir helfe?" Statt eine Antwort zu geben, sprang die kleine Kätzin abwesend auf den ersten Vorsprung und hangelte sich von dort aus weiter nach oben. "Oder du machst es so", murmelte Funkensprung und kletterte hinter ihrer Tochter her.

Als Korallenjunges einmal abrutschte, konnte die rote Kätzin sie gerade noch so mit den Zähnen am Nacken auffangen. "Hab dich", murmelte ihre Mutter mit zusammengebissenen Zähnen. Sie schob sie zurück an die Tunnelwand und schob sie mit der Nase nach oben. Als sie schließlich oben ankamen, war die kleine cremefarben getupfte Kätzin vollkommen entkräftet. Das letzte was sie mitbekam, war wie ihre Mutter nach Golddistel rief.


Korallenjunges erwachte im Heilerbau. "Va- Vanillejunges?" Ihre Sicht klärte sich langsam und sie erkannte im Nest neben sich einen goldbraunen und cremefarben gestreiften Pelz. Sie sprang auf. "Vanillejunges!" Ihre Schwester bewegte sich nicht. Korallenjunges eilte neben ihre Schwester und steckte ihre Schnauze in ihr Fell. Sie war kalt und ihr Pelz roch nach Kräutern. "Vanillejunges?" Ihre Stimme wurde panisch.

"Alles ist gut Korallenjunges, sie wird es überleben." Golddistel stand hinter ihr. "Sie ist nur unterkühlt, deshalb ist sie so kalt und sie hatte einige Wunden, deshalb hat sie Ringelblumen im Pelz. Sie stirbt nicht, glaube mir." Vanillejunges sah die Heilerin des BlitzClans ängstlich an. "Wirklich nicht?" "Wirklich nicht", bestätigte diese.

"Außerdem, wenn du schon mal wach bist, kannst du mir auch direkt helfen weitere Ringelblumen für deine Schwester zu zerkauen" Korallenjunges warf einen letzten Blick auf ihre Schwester, bevor sie zum Kräuterlager von Golddistel sprang. "Sind es diese hier?" Sie hielt einige Blätter einer orangefarbenen Blüte hoch. Golddistel blickte kurz auf. "Ja, das ist Ringelblume. Jetzt komm her und zerkau sie."

Die cremefarbene Kätzin sprang mit der Ringelblume im Maul zurück zu Golddistel und begann eifrig sie zu zerkauen. Die goldfarbene Kätzin leckte währenddessen die alte und bereits zerbröckete Salbe von Vanillenjunges' Wunden ab.

"Und jetzt?", fragte Korallenjunges, nachdem sie fertig war. "Jetzt", miaute Golddistel, "musst du die Ringelblume auf ihre Wunden auftragen. Nimm dazu einfach etwas von dem Brei und verteile ihn durch Lecken gleichmäßig." Sie machte es ihr einmal vor "Siehst du? Du musst nur darauf achten, dass es an den richtigen Stellen landet und das du es gleichmäßig verteilst." Mit zweifelnden Blicken begann die kleine Kätzin vorsichtig die Ringelblumen aufzutragen.

"Das hast du doch gut gemacht!" Golddistel begann zu schnurren. "Wirklich?" Korallenjunges' Blick hellte sich auf. Vielleicht ist es ja meine Bestimmung Heilerin zu werden. Ich war noch nie so stark wie Vanillejunges, oder so mutig. Aber wenn ich Heilerin werde, könnte ich vielen katzen das Leben retten und ihnen helfen wenn sie krank sind. Golddistel sagt ja auch ich habe es gut gemacht mit den Ringelblumen...

"Korallenjunges! Dir geht es wieder gut!" Funkensprung stürzte in den Heilerbau und zog ihre Tochter eng an sich. "Du warst so erschöpft, da dacte ich du würdest noch so enden wie Vanillejunges!" Golddistel stand auf und streckte sich einmal ausgiebig. "Du kannst stolz auf deine Tochter sein Funkensprung. Sie hat mir auch schon geholfen Ringelblumen für Vanillejunges zu zerkauen. Und sie hat es sogar sehr gut gemacht."

Ihr Blick ruhte lage auf Korallenjunges, bevor sie wieder etwas sagte. "Sie kann sich auf jeden Fall schon mal etwas vom Frischbeutehaufen holen. Dafür geht es ihr gut genug" Die kleine Kätzin konnte nicht wirklich still sitzen. Ihre Mutter sah sie kurz amüsiert an, bevor sie nickte: "Geh und hol dir etwas, wenn du unbedingt willst."

Darauf hatte Korallenjunges gewartet, sie sprang auf und rannte aus dem Heilerbau ins Lager, wo sie fast sofort mit Blattschweif zusammenprallte "Hey, pass doch- Korallenjunges!" Die junge schildpattfarbene Kriegerin sah sie freudestrahlend an. Dir geht es wieder gut!" "Ja klar geht es mir gut", miaute Korallenjunges.

"Komm doch mit zum Frischbeutehaufen und teil dir eine Maus mit mir", lud Blattschweif Korallenjunges ein. "Gerne" Mit hoch aufgerichtetem Schwanz lief Korallenjunges mit ihrer Freundin zum Frischbeutehaufen.