FANDOM


SUPER GEMACHT!", LOBTE Dornenflügel anerkennend. "Wenn du so weitermachst, wirst du bald der beste Kämpfer im Wald sein!"

"Gar nicht", widersprach Düsterpfote trotzig. "Der bin schon ich. Habe ich recht, Amselschwinge?" Der schwarze Kater drehte sich zu seiner Mentorin um, die Dornenflügel nervös zulächelte. Sie konnte noch nie richtig mit Schülern umgehen, schon gar nicht mit den neuen, jungen Katzen. Das lag, wie Dornenflügel vermutete, daran, dass sie noch nie Junge gehabt hatte.

Mit einem seltsamen Kampfschrei stürzte sich Nachtpfote auf seinen Bruder. "Du verwechselst dich mit mir! Dornenflügel hat recht! Außerdem ist sie die beste Mentorin im Wald!" Knurrend und mit eingefahrenen Krallen deponierte er Düsterpfote einen Schlag auf den Kopf, worauf dieser sich spielerisch auf den Rücken warf und mit den Hinterpfoten gegen Nachtpfotes Bauch trommelte.

"Es reicht!" Amselschwinge stieß Nachtpfote von seinem Bruder weg. "Alles klar?", fragte sie ihren Schüler besorgt und schnupperte an ihm.

Doch Dornenflügel schüttelte den Kopf. Amselschwinge war eine komische Kätzin. "Mach dir keine Sorgen. Die beiden haben selbst als Junge schon so viel gestritten." Dann drehte sie den Kopf Richtung Heilerbau, in den Rubinschweif vor einem halben Mond gebracht wurde, weil sie an Grünem Husten erkrankt war. Es war zwar Blattfrische, aber anscheinend hatte es die dunkelrote Kätzin trotzdem erwischt, weshalb Dornenflügel nun auf Nachtpfote aufpassen musste. Währenddessen musste ihre eigentliche Schülerin, Eichenpfote, die Ältesten nach Zecken absuchen.

Düsterpfote versuchte gerade, nach Nachtpfote auszuholen, verpasste dabei jedoch versehentlich Dornenflügel einen Hieb ins Gesicht, welche verärgert fauchend einen Satz nach hinten machte. "He, was sollte denn das gerade?", knurrte sie, leckte eine Pfote an und fuhr sich damit schnell über den Kopf. "Du bettelst ja für eine Strafe!" Was konnte sich dieser verzogene Schüler erlauben? Die sonnenfarbene Kätzin musste unbedingt mit Rubinschweif reden. So konnte das nicht weitergehen!

"Es tut mir leid, edle Kriegerin, wie konnte mir nur solch ein schlimmer Fehler unterlaufen? Bitte lasse mich heil davonkommen, o wichtige Katze!", zwitscherte Düsterpfote und er und sein Bruder rannten kichernd davon, bevor sie im Gebüsch hinter dem Schülerbau verschwanden.

Das ging Dornenflügel zu weit. "Mir reicht's jetzt endgültig! Amselschwinge, hol bitte sofort deinen Schüler zurück!", fauchte sie die weiße Kätzin an, welche sofort loseilte.

Als sie wieder da war, hatte sie den zappelnden Schüler am Nackenfell gepackt und schleppte ihn über den Boden. "Halt endlich still!", nuschelte sie, setzte ihn ab und spuckte ein Büschel schwarzes Fell aus. Er wollte wieder lossprinten, doch Dornenflügel kam ihm zuvor und drückte ihn auf den Boden.

"Wie wär's, wenn du mir mal erklären würdest, was das eben bedeuten sollte?!", knurrte sie und baute sich vor dem Schüler auf. Hinter seinem Bau sah sie Nachtpfote hervorspähen und nach einem eisigen Blick duckte er sich schnell. Also wandte sie sich wieder dem Kater unter ihr zu. "Also?"

"Entschuldigung!"

"Nichts da! Du gibst mir jetzt eine Erklärung, und zwar sofort!"

"Lass nur", schnurrte plötzlich eine Katze hinter Dornenflügel. Mäuseschweif war aus dem Ältestenbau betreten und auch Eichenpfote hatte sich am Frischbeutehaufen ein Kaninchen geschnappt, dass sie rasch herunterschlang. "Du weißt doch, was er und sein Bruder sonst immer anstellen. Außerdem hat er dich doch nur aus Versehen geschlagen. Da musst du kein großes Ding draus machen." Ihre Schnurrhaare zuckten belustigt, als sie den empörten Blick der jungen Kriegerin sah.

Aber diese beruhigte sich allmählich. "Na gut. Aber nur dieses eine Mal", fügte sie mit einem Seitenblick auf Düsterpfote hinzu.

Schließlich rief sie nach Eichenpfote, welche sofort herbeihopste. "Kannst du schnell Nachtpfote holen? Ich will mit euch beiden in den Wald, um jagen zu üben. Er ist hinter dem Schülerbau." In Wirklichkeit wollte Dornenflügel in den Wald, um den nervigen Schüler loszuwerden, welcher immer noch unter ihr lag, sich jedoch schnell befreite und davonsauste. Die Kriegerin war sowieso schon lange nicht mehr jagen gewesen, außerdem machte es ihr Spaß, jüngeren Katzen Dinge beizubringen. Jüngere Katzen, die nicht Düsterpfote hießen.

Eichenpfote hoppelte aufgeregt in die angegebene Richtung und ihre Schwanzspitze verschwand hinter dem Dornengestrüpp des Baus. "Au!", hörte man sie rufen. Anscheinend hatte sie sich an einer Dorne gestochen. Mäuseflügel schnurrte belustigt. "Dornenflügel! Komm mal!"

Mit einem entschuldigenden Blick zur Ältesten machte sich die genannte Kätzin auf den Weg, um ihrer Schülerin zu folgen.

"Was gibt's?"

"Nachtpfote ist hier nicht."

Dornenflügel unterdrückte ein Stöhnen. Konnte dieses Mäusehirn nicht einfach irgendwo anders suchen? "Na und?"

"Na ja, er war hier... dann ist er plötzlich verschwunden. Nicht wie eine Amsel, wenn man auf einen Zweig tritt, sondern... äh... er war plötzlich weg." Nervös trat Eichenpfote von einer Pfote auf die andere und ihr Nackenfell sträubte sich.

Ihr Gegenüber riss die Augen auf. Wie konnte das sein? Was? Warum war er verschwunden? Und wie hatte er das geschafft? Eigentlich war er doch ein eifriger Schüler und liebte Jagen! In ihrem Kopf schwirrten zu viele Fragen, um sie zu zählen. "Er war einfach weg?" Sie nahm eine Fährte auf, folgte ihr für eine Schwanzlänge, bevor sie abrupt stoppte. Da war nichts. Als ob er einfach vom Erdboden verschluckt worden wäre. Dornenflügel taumelte einen Schritt rückwärts. Konnten diese beiden Quälgeister denn nie aufhören, ständig jedem Streiche zu spielen?